Samstag, 24. Januar 2015

Pesto all genovese



Zu meiner Studienzeit war Pesto alla genovese meine große Liebe. Nach stressigen Uni-Tagen habe ich damit zum Beispiel einen Teller voll Caprese gewürzt, das ist das wohl schnellste Abendessen der Welt. An kalten Tagen gab es für mich nichts Besseres als Pesto mit einer Portion heißer Spaghetti, das hat mich von innen gewärmt.

Damals gab es nur das fertige Pesto aus dem Glas. Heute mache ich mein Pesto lieber selbst. Wieso? Weil es schnell geht, besser schmeckt und keine Zusatzstoffe enthält. Und wer so gerne etwas Leckeres verschenkt wie ich, der kann das Pesto noch hübsch verpacken und als Geschenk Freunden mitbringen. Das kam bis jetzt immer hervorragend an.

Wer noch mehr tolle Ideen möchte schaut mal bei Wayfair vorbei. Dort gibt es eine Seite mit vielen DIY-Inspirationen.

Pesto alla genovese
Zutaten für 1 Glas von 200 ml
·         ½ Knoblauchzehe
·         3 große Hände voll Basilikum
·         1 Hand voll Pinienkerne (ca. 10g)
·         1 Prise Meersalz
·         Frisch gemahlener Pfeffer
·         1 große Hand voll Parmesan
·         Natives Olivenöl
·         1 Spritzer Zitronensaft


So wird’s gemacht
Schritt 1
Ein Basilikum Pesto kann man entweder in der Küchenmaschine oder im Mörser zubereiten. Am Geschmack des Basilikum Pesto ändert das nichts. 
















Schritt 2
Für die Zubereitung im Mörser, Basilikum waschen und die Blätter abzupfen. Die Pinienkerne kurz in der Pfanne erhitzen, damit sie ihr Aroma entfalten. Knoblauch schälen und zusammen mit etwas Salz, dem Basilikum und den Pinienkernen in den Mörser geben. Alles zu einer feinen Masse verreiben.















Schritt 3
Den Parmesan reiben. Das Basilikumpüree in eine Schüssel umfüllen und den gerieben Parmesan hinzugeben. Alles gut verrühren und so viel Olivenöl hinzugeben bis ein weiches, cremiges Pesto entsteht. Mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitrone abschmecken.


















Schritt 4
Das Pesto in Weckgläschen füllen, mit etwas Öl beträufeln (damit es nicht austrocknet). Hübsch verpacken und an liebe Freunde verschenken. Oder direkt auf heiße Nudeln geben und genießen.

















Tipp: Das Pesto ist mindestens 3 Wochen im Kühlschrank haltbar.
Nicht zu viele Pinienkerne im Pesto verarbeiten, da sie einen starken Eigengeschmack haben. 10 g sind genug.


















Die Produkte wurden mir mit freundlicher Unterstützung von Wayfair zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 18. Januar 2015

Cantuccini mit Karamellüberzug und eine Teeverkostung

Anfang der Woche hat mich ein Päckchen mit leckerem Tee von ambré erreicht. Neben einer  ausführlichen Zubereitungsempfehlung enthielt das Päckchen zwei verschieden Schwarzteesorten (Noble Touch und Malty Magic) sowie einen Grünen Tee (Fruity Green). Mit der richtigen Zubereitungsart war der Tee aus Nepal ein richtiger Genuss. Besonders der Grüne Tee hat es mir angetan. Ich hätte nie gedacht, dass es solch große Unterschiede bei grünem Tee geben kann. Er schmeckte ganz zart und leicht fruchtig. Selbst beim zweiten Aufbrühen des Beutels hat der Tee immer noch super geschmeckt. 



Ich glaube das Wichtigste worauf man bei der Zubereitung von Tee achten muss, ist neben der Ziehzeit die Wärme des Wassers. Den Fruity Green Tee habe ich in 70°C warmem Wasser für nur 2 Minuten ziehen lassen. Er war perfekt. Wenn man kein Thermometer hat so wie ich, dann lässt man das frisch aufgebrühte Wasser im Wasserkocher für schwarzen Tee ca. 10 Minuten stehen und für grünen Tee ca. 20 Minuten. Dann sollte in etwa die richtige Wassertemperatur erreicht sein. Und der Tee wird zum Genuss.

Ein weiterer Tipp für den perfekten Teegenuss ist, das Wasser frisch abzufüllen. Denn dann enthält das Wasser noch am meisten Sauerstoff, was sich ebenfalls positiv auf den Geschmack des Tees auswirkt.



Zu gutem Tee aus ökologischem Anbau braucht es natürlich ein passendes Teegebäck. Für mich sind Cantuccini schon immer die perfekte Teebegleitung gewesen. Heute habe ich sie in einer etwas würzigeren Variante und mit Karamellüberzug gemacht.

Lasst es euch gut gehen und gönnt euch ab und zu mal etwas. Genießen ist was uns glücklich macht.


Cantuccini mit Karamellüberzug
Zutaten für ca 50 Stück

250 g Mehl
1 Tl Backpulver
200 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
abgeriebene Schale von 1 Zitrone (unbehandelt)
1 Msp. gemahlener Zimt
1/4 Tl gemahlene Muskatnuss
1 Prise Salz
1 El brauner Rum
20 g Butter (weich)
2 Eier
150 g ganze Mandelkerne
200 g feiner Zucker

Zubereitungsszeit: 45 Minuten
Kühlzheit: 1 Stunde

So wird’s gemacht

1. Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillemark, Zitronenschale, Zimt, Muskat, 1 Prise Salz und Mandeln in einer Rührschüssel mischen. Rum, Butter und Eier zugeben. Alles mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. 30 Minuten kalt stellen.

2. Teig in 5 gleich große Stücke schneiden und jeweils zu einer 25 cm langen Rolle formen. Teigrollen im Abstand von 8 cm auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei Umluft 170 Grad 15 Minuten vorbacken. Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen. Teigrollen mit einem Sägemesser schräg in 1 cm breite Scheiben schneiden.

3. Scheiben mit einer Schnittseite auf ein Backblech legen und nochmals bei Umluft 160 Grad 8-10 Minuten goldbraun backen. Cantuccini abkühlen lassen.

4. Zucker in einer großen Pfanne schmelzen und vom Herd nehmen. Eine Seite der Cantuccini mithilfe einer Zange kurz in das flüssigen Karamell tauchen und herausheben, abtropfen lassen und mit der Karamellseite nach oben auf Backpapier legen. Trocknen lassen. Vorsicht, das Karamell unter keinen Umständen mit den Händen berühren!

5. Cantuccini zwischen Lagen von Pergamentpapier in Blechdosen schichten. Kühl und trocken aufbewahrt halten sie sich mindestens 4 Wochen.



Biscotti with caramel coating
Ingredients for about 50 pieces

250 g flour
1 tsp baking powder
200 g sugar
Mark of 1 vanilla pod
Grated zest of 1 lemon (untreated)
1 pinch. Ground cinnamon
1/4 tsp ground nutmeg
1 pinch of salt
1 tablespoon dark rum
20 g butter (soft)
2 eggs
150 g whole almonds
200 g caster sugar


Zubereitungsszeit: 45 minutes
Kühlzheit: 1 hour

How to do it

1. Mix flour, baking powder, sugar, vanilla, lemon zest, cinnamon, nutmeg, 1 pinch of salt and almonds in a bowl. Add rum, butter and eggs. Knead with the dough hook of the hand mixer until smooth. Form dough into a ball, wrap in plastic foil and refrigerate for 30 minutes.

2. Split dough into 5 equal sized pieces and form each into a 25 cm long roll. Put dough rolls at a distance of 8 cm on a baking tray lined with baking paper.Prebake in preheated oven for 15 minutes at 170 degrees. Remove from oven and let cool for 10 minutes. Cut pastry rolls with knife into diagonally slices, each 1 cm thick.

3. Place the slices on a baking sheet and bake again for 8-10 minutes at 160 degrees. Allow to cool.

4. Melt sugar in a large saucepan and remove from heat. Dip one side of the biscotti into the liquid caramel and lift out, drain and put the biscotti with the caramel side on baking paper. Allow to dry. Take care, the caramel ist very hot.


5. Cool and dry the biscotti stay fresh at least 4 weeks.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Kräuter-Quark-Bällchen - Feinkost zum Verschenken {Curd Balls With Herbs}

Nur noch 4 Tage bis Weihnachten. Nicht mehr lange und doch brauche ich noch das ein oder andere Geschenk. Es sollte einne Kleinigkeit sein, denn ich habe für die meisten meiner Freunde schon ein kleines Geschenk. Und doch sollte es auch etwas Besonderes sein, etwas das man nicht an jeder Straßenecke findet. Da bleibt mir eigentlich nur übrig, selbst kreativ zu werden. Diesmal habe ich mir ein Geschenk aus der Küche überlegt. Kleine Kräuter-Quark-Bällchen in Öl eingelegt. Die machen einiges her, schmecken super und sehen aus als kommen sie direkt vom Feinkosthändler. Hübsch verpackt sind die etwas ganz besonderes. Zeitaufwand inklusive Ruhezeit: 1,5 Tage. Also bis Weihnachten bekommt man die noch fertig. :-)
Frohe Weihnachten euch allen!



Kräuter-Quark-Bällchen - Feinkost zum Verschenken
Zutaten für ca.4 Gläser a 200ml

500g Magerquark
1 TL Meersalz
1 TL Kräuter der Provence (getrocknet)
4 kleine frische Zweige Thymian
4 kleine frische Zweige Rosmarin
4 kleine Lorbeerblätter
500ml kalt gepresstes Olivenöl

So wird’s gemacht
1. Quark in eine Schüssel geben und mit Salz und den Kräutern der Provence verrühren. Ein Sieb mit einem Küchentuch auslegen und den Quark hineingeben. Das Sieb auf einen Schüssel setzen. Quark im Kühlschrank gut durchziehen lassen (am besten 1 Tag).

2. Den durchgezogenen Quark mit 2 Teelöffeln zu kleinen Kugeln formen und auf einem flachen Teller legen. Die Bällchen nochmals zugedeckt etwa 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, bis sie fest geworden sind.


3. Thymian und Rosmarin waschen und trocken tupfen.

4. Die Quarkbällchen mit jeweils einem Zwei Thymian, Rosmarin und einem Lorbeerblatt in vorbereitete Weckgläschen füllen und mit so viel Olivenöl aufgießen, bis die Bällchen gut bedeckt sind. Gläser gut verschließen.

5. Im Kühlschrank die Quarkbällchen mindestens 1 Woche durchziehen lassen. Nach dem Öffnen halten sich die Bällchen ca. 6 Wochen.

6. Die Kräuter-Quark-Bällchen mit knusprigen Baguette servieren.



Curd Balls With Herbs
Ingredients for about 4 glasses each 200ml

500g low-fat curd
1 tsp sea salt
1 tsp mixed herbs de Provence (dried)
4 small fresh twigs of thyme
4 small fresh twigs of rosemary
4 small bay leaves
500ml extra virgin olive oil

How to
1. Place curd in a bowl and mix with salt and herbs de Provence. Line a strainer with a kitchen towel and pour in the curd. Place the strainer on a bowl. Leave the curd in the refrigerator for one 1 day.


2. With 2 teaspoons shape the curd into small balls and place them on a flat plate. Cover the balls with a towel and leave them in the fridge for about 3 hours.


3. Wash the thyme and rosemary and dry them.


4. Pour the curd balls into 4 prepared glasses. Add thyme, rosemary and bay leaf and pour as much olive oil on top of the curd until the balls are well covered. Close the glasses tightly.


5. Let all rest for 1 week in the fridge. The balls stay fresh to eat for about 6 weeks.

Freitag, 19. Dezember 2014

Lebkuchen - mein absolutes Lieblingsrezept {Gingerbread - the German way}

Lebkuchen ist der Klassiker unter den Weihnachtsleckereien. Man findet ihn in allen möglichen Formen und Variationen. Ob Elisenlebkuchen, Nürnberger Lebkuchen, gefüllter Lebkuchen, Lebkuchen mit Schokoglasur für alle mit einem süßen Zahn oder ganz ohne Verzierung, für die Nudisten unter uns. Eins haben sie alle gemeinsam - sie schmecken wunderbar weihnachtlich.

Ein von Freunden und Kollegen getestetes und für super befundenes Rezept habe ich euch heute mitgebracht. Wer Lebkuchen mag, die wie gekauft sind aber irgendwie doch noch ein bisschen besser schmecken, der sollte dieses Rezept einmal ausprobieren.



Zutaten für ca. 60 Lebkuchen (d: 7cm)
500 g Zucker
500 g Haselnüsse
500 g Sultaninen
200 g Zitronat
200 g Orangeat
10 Eier
250 g Butter
2 TL Zimt
1/2 TL Gewürznelke(n)
10 g Pottasche
2 TL Lebkuchengewürz
230 g Mehl
12 cl Cognac
3 Pck. Kuchenglasur (Schokoglasur)
1 Pck. Oblaten, 7 cm
  
So wird’s gemacht
Zitronat mit Orangeat und Sultaninen im Mixer bzw. in der Küchenmaschine zu einem Brei pürieren. Es braucht dazu einen guten Mixer, denn die Sultaninen werden zu einer sehr klebrigen Masse. Mein Mixer ist schon richtig heiß gelaufen. Den Cognac darüber gießen, mit den gemahlenen Nüssen abdecken und gut vermischen. Alles nun 1 Stunde ziehen lassen.

Nun alle übrigen Zutaten dazu geben, mit zerlassener Butter (die wieder abgekühlt ist) vermengen und alles gut vermischen. Den Teig auf die Oblaten streichen. Das geht am besten mit einem Messer, das ab und zu in Wasser getaucht wird. Die Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200°C Umluft ca. 20-25 Minuten backen.


Die Lebkuchen abkühlen lassen. Die Schokolade schmelzen und die Lebkuchen damit überziehen. Das geht am besten wenn man mit einer Kuchengabel die Lebkuchen in die Schokoladen taucht (siehe Bild).




Ingredients for about 60 Lebkuchen (Gingerbread) (d: 7cm)
500g Sugar
500 g hazelnuts
500 g raisins
200 g candied lemon peel
200 g of candied orange peel
10 eggs
250 g butter
2 tsp cinnamon
1/2 tsp clove (s)
10 g of potash
2 tsp. Lebkuchen seasoning
230 g flour
12 cl Cognac
3 pck. Cake frosting (chocolate icing)
1 pack. Wafers, 7 cm

How to do it
Puree candied orange and lemon peel and raisins in a mixer or in a food processor to a pulp. It needs a good mixer, because the raisins become a sticky mass. My mixer has already run really hot. Pour the cognac over it, cover with the ground nuts and mix well. Let all rest for 1 hour.

Now add all the remaining ingredients, also the melted butter (which is again cooled) and mix well. Spread the batter onto the wafers. This is best done with a knife that will occasionally be immersed in water. Place the Lebkuchen on a lined baking tray and bake for about 20-25 minutes at 200 ° C circulating air.

Let the Lebkuchen cool down. Melt the chocolate and coat the Lebkuchen with it. This works best if you use a pastry fork to dip the Lebkuchen in to chocolate (see picture above).

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...